Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite MitarbeiterInnen DrittmittelmitarbeiterInnen Olivia Klimm
Artikelaktionen

Olivia Klimm

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
 
 
Olivia Klimm

 

 

Curriculum Vitae

 
  • Seit 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethnologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im DFG-Projekt „Constraint and Creativity on African State Boundaries“ (http://www.spp1448.de/projects/creativity-and-constraint-on-african-state-boundaries/) unter der Leitung von Prof. Dr. Gregor Dobler.
  • 2010 bis 2011 Abschluß (Dipl.-Geogr.). Diplomarbeit in der Abteilung Geographie des Heidelberger Südasien-Instituts zu den Lebensumständen von Fischergemeinschaften an der indisch-pakistanischen Grenze mit zweimonatiger Feldforschung: „Verlandende Fischer: Skizzen von Grenzverwundbarkeit an der Küste von Sauraschtra und Kutsch in Gujarat, Indien. Eine geopolit-ökologische Betroffenenperspektive“ (unveröffentlicht).
  • 2004 bis 2011 Studium der Geographie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, mit den Nebenfächern Ethnologie, Soziologie und Städtebau (Universität Stuttgart); mehrmonatige wissenschaftliche Hilfstätigkeiten und Praktika in Umweltschutz, Stadtplanung und INGOs (Komotiní, Caen, Berlin, Frankfurt/Main u.a.).
 

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte

In Musina, einer von Landwirtschaft, Bergbau und Grenzökonomie geprägten Kleinstadt im äußersten Norden Südafrikas, gibt der Umgang mit und die Schaffung von materiellen, diskursiven und temporalen Grenzen durch verschiedene Akteure – der Staatsgrenze mit Simbabwe, privaten Zäunen, kollektiver Identität und Tod und Sterben, u.a. – Aufschluß über soziale Differenzierung. Diese kann sowohl in ihrer spezifischen (Re-)Produktion (in) der Zwischenregion der beiden heutigen Länder als auch in ihrer Repräsentativität für gesellschaftliche Veränderungen in Südafrika seit den frühen 1990er Jahren beschrieben und erklärt werden. Das Dissertationsprojekt verfolgt einen phänomenologischen Ansatz der empirisch geleiteten, mikroanalytischen Theoriebildung und baut auf mehrmonatige, ethnographische Aufenthalte zur „dichten Teilnahme“ am Alltagsleben verschiedener sozialer Gruppen in und um Musina sowie auf Archivauswertungen auf. Desweiteren können die auf diese Art entwickelten regionalen Einblicke eventuell zu einer provinzialisierten und präziseren, damit umfassenderen Reflektion von global derzeit an Wirkmacht und Gewalt zunehmenden (Ver-)Wertungs- und Grenzziehungsprozessen beitragen.

Stichwörter:
Ordnung, Grenzen und Zäune; Natur und Raum; Ungleichheit, Identität und Gewalt; soziale Hinterlassenschaften von Bergbau; Sterben und Leben …


Region:
südliches Afrika (nördliche Limpopo-Provinz Südafrikas, Süden Simbabwes)

Forschungsaufenthalte:
16 Monate Südafrika (11/2013 - 03/2014, 08/2015 - 08/2016)
 

 

Forschungsbeiträge


Texte:

 

Vorträge:

  • 2017 Good fences make worthy neighbours: Fencing and social transformation in Musina, South Africa. Panel "Lines of Control - Lines of Desire: Towards an Integrated History of Fencing in Southern Africa", 7th European Conference on African Studies, 29.6.-1.7.2017, Universität Basel, Schweiz.
  • 2017 Bribery and belonging: The case of South African officials at the border with Zimbabwe. Panel "Contested Possibilities: The South Africa-Zimbabwe Border and Movements within and Across it", 26th Southern African Historical Society Biennial Conference, 21.-23.6.2017, University of the Witwatersrand, Johannesburg, Südafrika.
  • 2017 Ways of burying, ways of living: Funerals and cemeteries as sites of social differentiation in Musina, South Africa. Panel "Geographies of Death: Place-making, mobilities, diversity and sustainability", 7th Nordic Geographers Meeting, 18.-21.6.2017, Universität Stockholm, Schweden.
  • 2016 Social Differentiation in the Musina Borderlands of South Africa with Zimbabwe. Elements of a Tentative Conceptual Frame. Forschungskolloquium, 8.11.2016, Institut für Ethnologie, Universität Freiburg, Deutschland.
  • 2016 Inequality in Ethnographic Research: Embracing Privilege. Panel “Why are we (t)here? Radical Challenges to Privilege and Presence in the North-South Encounter”, American Association of Geographers Annual Meeting, 29.3.-2.4.2016, San Francisco, USA.
  • 2015 Deceptive U-turns: Infrastructure, Control and Creativity at the Beitbridge Border Post, South Africa. SPP-Workshop „Technologies of Control and the Limits of Social Creativity”, 18.-20.6.2015, Facheinheit Ethnologie, Universität Bayreuth (Kloster Banz), Deutschland.
  • 2014 Rhino and Race: The Use of Space in the Musina Borderlands, South Africa. Cluster V „Spaces”, Zweite Ergebniskonferenz des DFG-Schwerpunktprogramms „Anpassung und Kreativität in Afrika”, 1.-4.10.2014, Saly Portudal, Senegal.
  • 2014 “Stuck in the fence”, stuck with the source: Issues around analyzing narratives of Othering in contemporary audio media. PhD/Post-Doc Workshop „Researching Southern Africa. Archives and Sources”, 27.-29.7.2014, Historisches Seminar, Universität Zürich / Basler Afrika Bibliographien, Schweiz.


    Stand: 03.07.2017

 

Benutzerspezifische Werkzeuge