Sie sind hier: Startseite Termine & Nachrichten Imagining Canada: Zur 'Entdeckung' …

Imagining Canada: Zur 'Entdeckung' und Orientierung 'all unserer Beziehungen' in einem (nicht) gemeinsamen Land

Imagining Canada: 'Discovering' and Navigating 'All Our Relations' in an (Un)Common Country -- (Ré)imaginer le Canada: se retrouver et partager toutes nos relations
Wann 03.09.2020 um 14:00 bis
05.09.2020 um 15:00
Termin übernehmen vCal
iCal

 

Die Konferenz findet vom 3. bis 5. September 2020 am Freiburg Research Institute for Advanced Studies (FRIAS) in Freiburg, Deutschland, statt (je nach dem Stand der Covid-19-Pandemie wird diese Veranstaltung alternativ mit Hilfe von Telekonferenztechnologien kreativ gestaltet). 

 

Unser Konferenzthema, das im interdisziplinären akademischen Bereich der Kanadastudien angesiedelt ist, befasst sich mit den Begriffen "Entdecken", "Navigieren" und "Imagination", um Unterschiede, Überschneidungen, Missverständnisse, Schweigen und mögliche Versöhnungen zwischen verschiedenen Arten des Verständnisses dessen, was Kanada ist, sein könnte oder sein sollte, aufzuspüren. Mit Kanada als gemeinsamem Ausgangspunkt arbeiten wir mit einem Konzept, das in vielen indigenen Sprachen existiert und grob mit "All meine Verwandten" übersetzt werden kann, um neue Ansätze für die Vorstellung von Kanada in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu entwickeln. Der indigene Schriftsteller Thomas King definiert diesen Ausdruck wie folgt:

 

Zunächst eine Erinnerung daran, wer wir sind und an unsere Beziehung sowohl zu unserer Familie als auch zu unseren Verwandten. Er erinnert uns auch an die erweiterte Beziehung, die wir mit allen Menschen teilen. Aber die Beziehungen... gehen weiter, das Netz der Verwandtschaft zu Tieren, zu Vögeln, Fischen, Pflanzen, zu all den belebten und unbelebten Gestalten, die man sehen oder sich vorstellen kann. (1990, ix-1; Übersetzung des Planungsteams)

 

Mit diesem Verständnis lautet die Frage, die uns in dieser Konferenz leitet: Wie können verschiedene Arten der Beziehung - zwischen indigenen und nicht-indigenen Kanadierinnen und Kanadiern, aber auch zwischen verschiedenen Menschen und Nichtmenschen - unterschiedliche Vorstellungen von Kanada hervorrufen?

 

Bewerbungen für Vorträge und Posterbeiträge werden bis zum 15. Juni 2020 in den Sprachen der Konferenz angenommen (Englisch, Französisch und Deutsch). Bitte senden Sie Ihren Titel, Abstract (bis zu 300 Wörter) und Hinweis zu Ihrer Biographie (bis zu 100 Wörter) an canada.2020@mail.uni-freiburg.de und geben Sie an, ob Sie einen Vortrag halten oder ein Poster präsentieren möchten. 

 

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Organisatoren der Konferenz unter canada.2020@mail.uni-freiburg.de

 

Auf unserer Webseite https://gksnwf2020.wixsite.com/canadafreiburg2020 befindet sich der ausführliche Call for Papers.  

 

Ihr Organisationsteam vom Nachwuchsforum der Gesellschaft für Kanadastudien in deutschsprachigen Ländern (GKS),

Léna Remy-Kovach, Freiburg

Michelle Thompson, Freiburg

Franz Krause, Köln