Sie sind hier: Startseite Studium Master of Arts Ethnologie Kommentierter Studienplan

Kommentierter Studienplan

Hier erhalten Sie einen Einblick und genauere Informationen darüber, was die verschiedenen Lehrveranstaltungen des Masters bedeuten bzw. beinhalten.

„Ethnologische Kultur- und Gesellschaftstheorien“

Im Modul „Ethnologische Kultur- und Gesellschaftstheorien“ erwerben Sie vertieftes Theoriewissen und Analysefähigkeiten. In einer Lehrveranstaltung zu ethnologischen Theorien diskutieren Kleingruppen intensiv über Grundannahmen und Bedingungen von Wissensproduktion. Jedes Wintersemester findet dies im Rahmen eines Seminars zu einem spezifischen Thema statt, beispielsweise „Theorien der Praxis“ (WiSe 2018/19) oder „Theorie, Methode und Moral – aktuelle Debatten“ (WiSe 2019/20).

„Lektüre ethnologischer Texte”

Im Seminar “Lektüre ethnologischer Texte” liegt der Fokus auf der Aneignung, Analyse und Interpretation schriftlicher Quellen zu einem wechselnden Thema. Lernziel ist die Möglichkeit sich kritisch mit verschiedenen Darstellungsformen ethnologischer Wissensvermittlung auseinanderzusetzen, u.a. was Textstruktur, Argumentationsgang und Positionierung der Autor*innen anbelangt. Angeboten wurden in den letzten Semestern: WiSe 2017/2018: Gender, Sex und ethnologische Feldforschung: Lektüre klassischer kulturanthropologischer Texte und eines aktuellen Romans, WiSe 2018/2019: Wirtschaftsethnologische Monographien im 20. & 21. Jahrhundert, WiSe 2019/2020: Ethnologische Monographien.

„Masterseminar”

Das “Masterseminar” wird üblicherweise gegen Ende des Studiengangs belegt. Bei wechselnden thematischen Schwerpunkten verfolgt es besonders das Ziel aktuelle Debatten und Entwicklungen in der Ethnologie aufzugreifen. Durch die Beschäftigung mit innovativen methodischen Zugängen, neuen konzeptionellen Perspektiven und laufenden Forschungsvorhaben sollen Sie auch hinsichtlich Ihrer zukünftigen Projektideen inspiriert werden. Angeboten wurden in den letzten Semestern: WiSe 2017/2018: Ethnologie heute: Neukonzeptionen und Anwendungen, WiSe 2018/2019: Integration & Konflikt und WiSe 2019/2020 Anthropologie des Mittleren Ostens.

„Ethnologische Fragestellungen“ und „Aktuelle Ansätze der ethnologischen Forschung“

In den Modulen „Ethnologische Fragestellungen“ und „Aktuelle Ansätze der ethnologischen Forschung“ können Sie Seminare belegen, die mit innovativen und interaktiven Lehrmethoden gesellschaftlich relevante Themen bearbeiten. Zum Beispiel wurde im Seminar „Umwelt, Mitwelt, Müll“ (WiSe 2018/19) die kulturspezifische Konstruktion der Natur-Kultur Dichotomie mit Einstellungen zu Naturschutz und globalen Müllpraxen in Verbindung gesetzt und u.a. auch mit Vertreter*innen diverser Praxisfelder (Nationalparkmanagement, Umweltaktivistinnen) diskutiert. In diesem Modul werden auch Seminare in Basel im European Campus Verbund und in Heidelberg/Konstanz/Tübingen im Baden-Württemberg Verbund angeboten und angerechnet. So etwa im SoSe 2019 „Science and Technology – Erkundungen zum Cybervalley“ in Tübingen, im SoSe 2018 „Anthropologie des Leidens“ in Konstanz oderim SoSe 2017 „Anthropology of Development“ in Basel. Zudem gibt es regelmäßig European Campus Seminare die in Basel und Freiburg stattfinden und auch in diesem Bereich angerechnet werden können.

„Berufsqualifizierende Praxis“

Das Modul „Berufsqualifizierende Praxis“ bietet unterschiedliche Optionen zwischen denen Sie wählen können (Konferenzbesuch, Ausstellungsgestaltung, Tutoratsleitung) und einer Museums-Exkursion. Letztere kann entweder selbst organisiert werden, oder in Form der Teilnahme an der vom Institut jeweils im Wintersemester angebotenen einwöchigen Exkursion zu verschiedenen ethnologischen Museen erfolgen. In den letzten Jahren wurden hierbei Museen in Frankreich, Österreich, der Schweiz, Niederlande, Belgien und Deutschland besucht.

„Forschungsqualifizierende Praxis“

Im Modul „Forschungsqualifizierende Praxis“ werden Sie auf Ihr selbständig durchzuführendes Studienprojekt vorbereitet. Dieses Projekt bietet Ihnen die Chance, Ihren eigenen Schwerpunkt zu setzen. Von Institutsseite werden regelmäßig so genannte „Lehrforschungen“ nach Indonesien angeboten, bei denen Sie – gemeinsam mit indonesischen Kommiliton*innen und von deutschen und indonesischen Dozent*innen angeleitet –  empirische Feldforschungsübungen im Team durchführen. Oder Sie können, im Rahmen eines Praktikums im Aus- oder Inland oder in einem frei entwickelten, nicht institutionell gebundenen Forschungsvorhaben, Ihre persönlichen Interessen mit dem Erwerb professioneller Kompetenzen verbinden. Wählen Sie ein Thema, das Sie spannend finden! Als Beispiele für Studienprojekt-Themen seien genannt: „Arbeitslosigkeit in der zentralen Karoo, Südafrika“, „Social dimensions of Waste at the South Coast of Java, Indonesia“, „Lokale Umsetzungsstrategien ökologischer Landwirtschaft in La Esperanza, Ecuador“

„Masterarbeit“

Die abschließende Masterarbeit von 60 Seiten geht häufig aus dem Studienprojekt hervor.