Sie sind hier: Startseite Studium Master of Arts Ethnologie

Master of Arts Ethnologie

ONLINE-Infotag für Master

ethno_plakat_2020_Infotag online.png

 

Am 22.05.2020 veranstaltet das Institut für Ethnologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg einen Online-Infotag zum Masterstudiengang Ethnologie.

 

Alle Interessierten möchten wir hierzu herzlich einladen!

 

Informieren Sie sich im Gespräch mit Dozierenden und Studierenden über das Lehrprogramm, Möglichkeiten zur Umsetzung eigener Forschungsideen, Kooperationen des Instituts und die Vernetzung zur Berufspraxis, aber auch über Leben und Studieren in Freiburg.

 

Datum:  22.05.2020

Uhrzeit: 10:00

 

Hier geht's zum Zoom-Meeting:
https://uni-freiburg.zoom.us/j/94752661370


Passwort:
1X3j!tr8H

Meeting-ID: 947 5266 1370

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an hiwi@ethno.uni-freiburg.de.

 

 

Ablauf des Online-Infotags:

10 Uhr:       Begrüßung durch M.A. Studiengangskoordinator Dr. Ingo Rohrer, Vorstellung des Studiengangs

10:20 Uhr:  Zuschaltung und Vorstellung der weiteren Mitarbeitenden

10:45 Uhr:  Zuschaltung aktueller Master-Studierender, mit denen Sie sich austauschen können

 

 

Allgemeine Informationen

Der Masterstudiengang "Ethnologie" ist inhaltlich breit angelegt und bestens vernetzt. Neben einem intensiven Studium in Freiburg und der Möglichkeit, Lehrveranstaltungen im „BaWü-Verbund“ (d.h. auch in Heidelberg, Tübingen, Konstanz) oder als  „European Campus Seminare“ (in Basel) zu besuchen, können Sie von der Beteiligung der Ethnologie an diversen interdisziplinären Masterprogrammen in Freiburg profitieren (Global Studies Programm, Interdisziplinäre Anthropologie, Gender Studies u.a.) und Sie können Einblick in laufende Forschungsprojekte in Asien, Afrika, Lateinamerika und Europa gewinnen.
Der Freiburger MA Studiengang „Ethnologie“ ist in erster Linie forschungsorientiert. Dies bedeutet, dass die Studierenden ihr ethnographisches und theoretisches Wissen erweitern und vertiefen, um es mit eigener, theoriegeleiteter Forschung zu verbinden. Gegenstand sind Kulturen und interkulturelle Dynamiken in ihrer Bedeutung für alle Bereiche des menschlichen Lebens: Weltbilder und Identitätskonstruktionen, soziale Ordnungen, ökonomische und politische Systeme, Umweltbezüge, Denk-, Handlungs-, Repräsentationsweisen. In einer globalen Welt sind ethnologische wissenschaftliche Qualifikationen, die mit kulturellen und transkulturellen Kompetenzen verknüpft sind, zukunftsrelevant.

Ziel des Studiums ist der Erwerb der Fähigkeit, eigenständig in unterschiedlichen Weltregionen, Praxisfeldern und wissenschaftlichen Bereichen tätig zu sein. Dazu werden die Studierenden mit methodischen und analytischen Fähigkeiten, mit ethnographischem Wissen, mit kultureller Sensibilität sowie interkulturellen Diskurstechniken und mit praktischen Handlungsstrategien ausgestattet. Das Studienangebot im Master ermöglicht Ihnen wissenschaftliche Profilierung sowie unmittelbaren Praxisbezug durch eigene Projekte oder die Teilnahme an Lehrforschungen und laufenden Forschungsprojekten. Das Freiburger Institut für Ethnologie kooperiert außerdem in einem Netzwerk „Ethnologie und Berufspraxis“) mit unterschiedlichen Institutionen, in denen EthnologInnen in der Praxis tätig sind. So können Masterstudierende Kernkompetenzen erwerben, die sie auf vielfältige Berufsfelder der Ethnologie vorbereiten. Besonderer Stellenwert kommt dem durchzuführenden Studienprojekt zu, in dessen Rahmen es den Studierenden ermöglicht wird, ihre eigenen Schwerpunkte zu setzen, um auf diese Weise ein individuelles wissenschaftliches und/oder berufliches Profil zu entwickeln.

 

Bitte richten Sie alle administrativen Fragen zum Studienverlauf, der Anerkennung von Leistungen etc. an den Studiengangskoordinator (Master) Dr. Ingo Rohrer

 

Für informellere Fragen über das Institut, das Lehrprogramm, Möglichkeiten zur Umsetzung eigener Forschungsideen, Kooperationen und die Vernetzungen zur Berufspraxis oder Leben und Studieren in Freiburg wenden Sie sich an die studentische Ansprechpartnerin unter:

 

Bewerbung und Zulassung

Informationen zu Bewerbung und Zulassung finden Sie in der Zulassungsordnung.

Die Bewerbungsfrist für das WiSe 20/21 ist der 15. September 2020.

Bewerbungen für das Wintersemster 2020/21 sind ab jetzt möglich. Bitte bewerben Sie sich möglichst frühzeitig über das Bewerbungsportal (http://www.studium.uni-freiburg.de/de/bewerbung/bewerbung). Wir bemühen uns darum, sie zeitnah über die Entscheidung der Zulassungskommission zu benachrichten. In der Regel können Sie bei einer frühzeitigen Bewerbung bis spätestens Mitte Juli mit Nachrichten unsererseits rechnen.

 

Prüfungsordnungen und Studienverlaufspläne

Die allgemeine Prüfungsordnung der GEKO für den Master of Arts finden Sie hier.

Die Prüfungsordnung des Masterstudiengangs Ethnologie finden Sie hier.

Den offiziellen Studienverlaufsplan des Masterstudiengangs Ethnologie finden Sie hier.

Weiter Informationen finden Sie auf der Homepage der Gemeinsame Kommission der Philologischen, Philosophischen und Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftlichen Fakultät (GEKO).

Kommentierter Studienplan

Hier erhalten Sie einen Einblick und genauere Informationen darüber, was die verschiedenen Lehrveranstaltungen des Masters bedeuten bzw. beinhalten.

„Ethnologische Kultur- und Gesellschaftstheorien“

Im Modul „Ethnologische Kultur- und Gesellschaftstheorien“ erwerben Sie vertieftes Theoriewissen und Analysefähigkeiten. In einer Lehrveranstaltung zu ethnologischen Theorien diskutieren Kleingruppen intensiv über Grundannahmen und Bedingungen von Wissensproduktion. Jedes Wintersemester findet dies im Rahmen eines Seminars zu einem spezifischen Thema statt, beispielsweise „Theorien der Praxis“ (WiSe 2018/19) oder „Theorie, Methode und Moral – aktuelle Debatten“ (WiSe 2019/20).

„Lektüre ethnologischer Texte”

Im Seminar “Lektüre ethnologischer Texte” liegt der Fokus auf der Aneignung, Analyse und Interpretation schriftlicher Quellen zu einem wechselnden Thema. Lernziel ist die Möglichkeit sich kritisch mit verschiedenen Darstellungsformen ethnologischer Wissensvermittlung auseinanderzusetzen, u.a. was Textstruktur, Argumentationsgang und Positionierung der Autor*innen anbelangt. Angeboten wurden in den letzten Semestern: WiSe 2017/2018: Gender, Sex und ethnologische Feldforschung: Lektüre klassischer kulturanthropologischer Texte und eines aktuellen Romans, WiSe 2018/2019: Wirtschaftsethnologische Monographien im 20. & 21. Jahrhundert, WiSe 2019/2020: Ethnologische Monographien.

„Masterseminar”

Das “Masterseminar” wird üblicherweise gegen Ende des Studiengangs belegt. Bei wechselnden thematischen Schwerpunkten verfolgt es besonders das Ziel aktuelle Debatten und Entwicklungen in der Ethnologie aufzugreifen. Durch die Beschäftigung mit innovativen methodischen Zugängen, neuen konzeptionellen Perspektiven und laufenden Forschungsvorhaben sollen Sie auch hinsichtlich Ihrer zukünftigen Projektideen inspiriert werden. Angeboten wurden in den letzten Semestern: WiSe 2017/2018: Ethnologie heute: Neukonzeptionen und Anwendungen, WiSe 2018/2019: Integration & Konflikt und WiSe 2019/2020 Anthropologie des Mittleren Ostens.

„Ethnologische Fragestellungen“ und „Aktuelle Ansätze der ethnologischen Forschung“

In den Modulen „Ethnologische Fragestellungen“ und „Aktuelle Ansätze der ethnologischen Forschung“ können Sie Seminare belegen, die mit innovativen und interaktiven Lehrmethoden gesellschaftlich relevante Themen bearbeiten. Zum Beispiel wurde im Seminar „Umwelt, Mitwelt, Müll“ (WiSe 2018/19) die kulturspezifische Konstruktion der Natur-Kultur Dichotomie mit Einstellungen zu Naturschutz und globalen Müllpraxen in Verbindung gesetzt und u.a. auch mit Vertreter*innen diverser Praxisfelder (Nationalparkmanagement, Umweltaktivistinnen) diskutiert. In diesem Modul werden auch Seminare in Basel im European Campus Verbund und in Heidelberg/Konstanz/Tübingen im Baden-Württemberg Verbund angeboten und angerechnet. So etwa im SoSe 2019 „Science and Technology – Erkundungen zum Cybervalley“ in Tübingen, im SoSe 2018 „Anthropologie des Leidens“ in Konstanz oderim SoSe 2017 „Anthropology of Development“ in Basel. Zudem gibt es regelmäßig European Campus Seminare die in Basel und Freiburg stattfinden und auch in diesem Bereich angerechnet werden können.

„Berufsqualifizierende Praxis“

Das Modul „Berufsqualifizierende Praxis“ bietet unterschiedliche Optionen zwischen denen Sie wählen können (Konferenzbesuch, Ausstellungsgestaltung, Tutoratsleitung) und einer Museums-Exkursion. Letztere kann entweder selbst organisiert werden, oder in Form der Teilnahme an der vom Institut jeweils im Wintersemester angebotenen einwöchigen Exkursion zu verschiedenen ethnologischen Museen erfolgen. In den letzten Jahren wurden hierbei Museen in Frankreich, Österreich, der Schweiz, Niederlande, Belgien und Deutschland besucht.

„Forschungsqualifizierende Praxis“

Im Modul „Forschungsqualifizierende Praxis“ werden Sie auf Ihr selbständig durchzuführendes Studienprojekt vorbereitet. Dieses Projekt bietet Ihnen die Chance, Ihren eigenen Schwerpunkt zu setzen. Von Institutsseite werden regelmäßig so genannte „Lehrforschungen“ nach Indonesien angeboten, bei denen Sie – gemeinsam mit indonesischen Kommiliton*innen und von deutschen und indonesischen Dozent*innen angeleitet –  empirische Feldforschungsübungen im Team durchführen. Oder Sie können, im Rahmen eines Praktikums im Aus- oder Inland oder in einem frei entwickelten, nicht institutionell gebundenen Forschungsvorhaben, Ihre persönlichen Interessen mit dem Erwerb professioneller Kompetenzen verbinden. Wählen Sie ein Thema, das Sie spannend finden! Als Beispiele für Studienprojekt-Themen seien genannt: „Arbeitslosigkeit in der zentralen Karoo, Südafrika“, „Social dimensions of Waste at the South Coast of Java, Indonesia“, „Lokale Umsetzungsstrategien ökologischer Landwirtschaft in La Esperanza, Ecuador“

„Masterarbeit“

Die abschließende Masterarbeit von 60 Seiten geht häufig aus dem Studienprojekt hervor.